Die Wirkung des Räucherns

Letztes Mal habe ich Dir versprochen, einen extra Beitrag über das Räuchern Deiner Wohnung, bzw. Deines Zimmers oder Deinem Haus zu schreiben.
Zunächst solltest Du wissen, dass man zu verschiedenen Zwecken räuchert. Viele Menschen räuchern bei rituellen Zeremonien. Es spricht nichts dagegen, aus dem Räuchern auch ein Ritual zu machen. Ich für meinen Teil räuchere allerdings nur, um die Atmosphäre in meiner Wohnung zu ändern, bzw. zu bessern.
Es gibt verschiedene Räucherungen, wie etwa Schutzräucherungen, Reinigungsräucherungen, Schwitzhüttenräucherungen, Abschiedsräucherungen, Opferräucherungen, Liebesräucherungen…u.s.w. Du siehst: es gibt eine ganze Palette an verschiedenen Anlässen zur Räucherung. Da ich im letzten Beitrag über das Errichten eines geschützten Raumes für Dich selbst geschrieben habe, möchte ich Dir heute gerne einige Räucherstoffe zum Reinigen und Schützen Deiner Wohnung zeigen. Zunächst stelle ich Dir das Räucherwerk vor und dann gibts noch ein paar Rezepte für die perfekte Räuchermischung für verschiedene Anlässe obendrauf.

 

Du benötigst

• glühende Kohle (Naturkohle oder selbstzündende Kohle)
• ein Räuchergefäß (gibt es zum Schwenken, als Standgefäß und mit Henkel zum tragen durch die Räume)
• Räucherwerk

 

Räucherstoffe

 

Benzoe

Benzoe ist ein Harz des Styraxbaumes, welcher in Indien, Thailand, Vietnam und Indonesien wächst. Es wirkt als „Seelenstreichler“ und lädt eine negative, schwere Atmosphäre positiv auf. Es hilft Menschen bei Traurigkeit wieder auf die Beine und wärmt den Raum. Das Benzoeharz hat einen süßen, vanilleartigen Duft. Es ist dem Element Wasser zugeordnet, entfaltet also beim Räuchern eine fließende Atmosphäre.
Benzoe2

 

Bernstein

Richtig gelesen. Bernstein wird auch zum Räuchern verwendet. Bernsteinharz wirkt stark reinigend und klärend auf den Raum und Geist. Gleichzeitig wirkt es erdend, verbreitet eine ruhige Atmosphäre im Raum und beruhigt den angespannten Menschen. Bernstein riecht relativ herb, sodass es mit anderen Räucherstoffen kombiniert werden sollte. Es ist dem Element Feuer zugeordnet.
Bernstein2

 

Copal

Es gibt drei verschiedene Arten des dieses Räucherharzes: Copal oro, Copal negro und Copal blanco. Die grundsätzliche Wirkung von Copal ist reinigend, öffnend, sowie klärend. Als besonders stark empfinde ich die öffnende Wirkung auf die Atmosphäre. Nach einer Räucherung mit Copal fühlt sich der Raum heller, offener an. Copal oro duftet warm und zitronig, fördert eine einladende Atmosphäre im Raum und reinigt gleichzeitig. Copal blanco riecht zitrusartiger und leichter, fördert die Konzentration und erfrischt den Geist. Diese beiden Sorten sind dem Element Luft zugeordnet. Copal Negro ist dem Element Erde zugeordnet und so riecht dieses Harz eher erdig und balsamisch, ohne jedoch die Zitrusnote zu verlieren. Copal negro eignet sich besonders für Schutzräucherungen.
Copal2

 

Dammar

Das Räucherharz Dammar empfinde ich dem Copal sehr ähnlich. Jedoch nutze ich Dammar häufiger, da es für mich stärker die Raumatmosphäre klärt, was unter Umständen auch an der extremen Rauchentwicklung liegt. Viele sagen diesem Harz auch seine Lichtbringende Eigenschaft nach (Dammar heißt übersetzt „Licht“) und diese Wirkung kann ich bestätigen. Dammar erhellt jeden Raum, es duftet ätherisch und leicht zitronig, fördert die Konzentration und soll dem Menschen in seiner Gefühlswelt Klärung bringen. Es ist dem Element Luft zugeordnet und wirkt beim Menschen verstärkt auf den Geist. Achtung, Dammar ist vorsichtig zu dosieren, denn es raucht wirklich sehr stark.
Dammar2

 

Drachenblut

Dieses rote Harz hat diese sehr stark reinigende und neutralisierende Wirkung auf den Raum. Es ist dem Feuer zugeordnet und es wirkt beim Menschen kräftigend auf das Körpergefühl. Drachenblut wird als Beigabe zur Räucherung verwendet und hauptsächlich bei Schutz- und Reinigungsräucherungen eingesetzt, da es zum einen den Raum neutralisiert und ihn zum anderen gegen jegliche Störfaktoren abdichtet.Es duftet herb und etwas bitter, aber sehr warm und unaufdringlich. Drachenblut ist unter diesem Aspekt für mich ein Allrounder, der bei keiner Räucherung fehlt.
Drachenblut2

 

Elemi

Auch wenn Elemi in seiner Handhabung etwas schwierig ist, gehört es für mich zu einer erdenden Räucherung einfach dazu. Elemi ist eine Mischung verschiedener Harze, die zudem extrem klebt! Bitte mit Handschuhen dosieren – Du weißt ja wahrscheinlich, wie schön Harz kleben kann. Ungeräuchert riecht Elemi undefinierbar und nicht sonderlich gut. Wenn es jedoch geräuchert wird, verströmt es einen wunderbaren, natürlichen Geruch, so als würde man gerade einen Waldspaziergang machen. Es ist dem Element Feuer zugeordnet. Es wirkt reinigend und erdend, fördert die Konzentration beim Menschen und schenkt Motivation. Gerade für etwas sensible Menschen ist Elemi ein schöner Ausgleich, der zuversichtlich stimmt.
Elemi2

 

Fichte (Tanne)

Der Vorteil bei diesem Räucherstoff ist, dass man ihn ohne Probleme vor der Haustür sammeln kann. Geräucherte Fichten- bzw. Tannennadeln wirken stark erdend, ich verräuchere sie insbesondere zusammen mit Elemi und Drachenblut, um eine erdende, stärkende, wie klärende Wirkung in meinem Raum zu erzielen. Auch Fichten- und Tannenharz kann geräuchert werden (es ist oft in Elemi enthalten), hier schafft seine Wirkung eine Verbindung zwischen den Elementen Luft und Erde im Raum.
Fichte

 

Iriswurzel

Getrocknete Iris-, bzw. auch Veilchenwurzel nutze ich als Beigabe zu Räucherungen, die die Atmosphäre harmonisieren und positiv aufladen sollen. Der Rauch der Iriswurzel ist nicht so stark, wie etwa bei den oben genannten Stoffen, jedoch bringt die Beigabe dieser Wurzel etwas weibliches, weiches in jede Räucherung. Sie ist dem Element Wasser zugeordnet und beim Räuchern fließt ihr Duft in jede Ecke des Raumes, auch wenn andere Räucherstoffe ihr mildes, süßes Aroma doch deutlich überschatten können. Deshalb empfiehlt es sich, sie zusammen mit Sandelholz, Mädesüß und Wacholder einzusetzen.
Iriswurzel2

 

Kampfer

Dieses kristalline Harz erinnert zunächst eher an verklumpten Zucker, als an Räucherwerk. Kampfer riecht sehr stark ätherisch, wie minzig und klärt und reinigt bis in die letzte Ecke in jedem beliebigen Raum. Kampfer ist sozusagen der „Rohrreiniger“ unter den Räucherstoffen, denn der Rauch dieses Harzes eliminiert negative Schwingungen in einem Raum mit unvergleichlicher Durchschlagskraft. Kampfer ist dem Element Feuer zugeordnet und wirkt beim Menschen tatsächlich entgiftend auf den Körper und heilsam auf die Atemwege. Nach einer Räucherung mit Kampfer wirkt der Raum klar, definiert und offen, als sei er frisch geputzt.
Kampfer2

 

Lavendel

Auch mit Lavendelblüten kann man räuchern, jedoch gebe ich diese Blüten nur als Beigabe zu Räucherungen hinzu, die die Raumatmosphäre beruhigen sollen. Lavendel ist dem Wasser zugeordnet und wirkt beruhigend auf den Geist. Der Rauch des Lavendel verströmt Frieden und Besänftigung im Raum und schafft Verbundenheit in der Atmosphäre. Auch wenn es nahe liegt: Eine Räucherung mit Lavendel sollte nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen gemacht werden, die Räume sollten gut gelüftet sein!
Lavendel2

 

Mädesüß

Mädesüßkraut benutze ich, ähnlich, wie die Iriswurzel bei Räucherungen, die mehr Harmonie und Lieblichkeit in meine Räume bringen sollen. Der süße, herbe Rauch verströmt ähnlich, wie der Lavendel eine friedliche Atmosphäre und lädt sie positiv auf. Geräuchert werden entweder die Blüten oder auch die Blätter der Pflanze. Es ist dem Element Erde zugeordnet, also wirkt es auch, gerade durch seinen etwas krautigen Geruch, auch erdend auf den Raum.
Mädesüß2

 

Myrrhe

Du kennst dieses Harz wahrscheinlich von den Erzählungen über die Heiligen Drei Könige, die Jesus Myrrhe als Geschenk darboten. Der Rauch riecht recht bitter, herb und sehr würzig, deshalb verwende ich es nur als Räucherbeigabe und nicht alleine. Myrrhe ist dem Element Erde zugeordnet und so wirkt es auch stark erdend. Als Beigabe zu Räucherungen mit Kampfer eignet es sich ebenso, wie das Bernsteinharz sehr gut, die Raumatmosphäre nicht zu sehr ins ätherische kippen zu lassen. Myrrhe vermittelt Ruhe, Heilung und Stärkung.
Myrrhe2

 

Palo Santo

Palo Santo ist sozusagen das Südamerikanische Sandelholz. Es riecht allerdings ganz anders: Sein Rauch ist kopflastiger, leichter und waldiger. Es verströmt eine wunderbare ausgeglichene, ruhige, fröhliche und harmonische Wirkung auf den Raum und klärt zugleich verzerrte Schwingungen. Palo Santo räuchere ich meist alleine, ohne Beigabe, da ich es gerne als „Lufterfrischer“ zwischendurch einsetze. Es ist dem Element Feuer zugeordnet, erleichtert die Atmosphäre und aktiviert die Raumluft.
Pano Santo2

 

Salbei

Salbei ist für mich die Basis aller Reinigungsräucherungen. Es neutralisiert, reinigt und schützt den gesamten Raum. Der Duft ist ziemlich würzig und krautig, ohne die Salbeinote zu verlieren. Salbei schirmt das Haus von der Außenwelt ab und schafft Raum, für eine positiv aufgeladene Atmosphäre. Es ist dem Element Luft zugeordnet und wirkt aufbauend auf den Körper des Menschen. Neben dem klassischen, grünen Salbei gibt es noch den weißen Salbei (S. Abbildung), welcher dem Element Wasser zugeordnet ist. Dieser Salbei hat einen starken, fast schweißigen Geruch. Weißer Salbei wirkt zusätzlich stark heilsam, klärend und kräftigend auf die Atmosphäre.
Salbei weiß2

 

Sandelholz

Dieses Holz darf für mich bei einer Schutzräucherung, sowie bei Räucherungen, die positiv aufladen und mich gut stimmen sollen, nicht fehlen. Es gibt rotes und weißes Sandelholz. Das rote Sandelholz ist dem Element Feuer zugeordnet und ist etwas weniger edel, als die weiße Sorte. Dennoch schätze ich ganz persönlich das rote Sandelholz genauso (Es kommt aber hier stark auf das Holz an, dass Du erwischst), da es eine erdende Wirkung hat, den Blick auf das Positive lenkt und den Raum wärmt. Weißes Sandelholz ist dem Element Erde zugeordnet, es stimmt Zuversichtlich und hilft vielen Menschen, ihre Mitte zu finden. Außerdem hält der Rauch böse, negative Energie fern und schenkt Schutz und Geborgenheit.
Sandelholz rot2

 

Tonkabohne

Mehr als den mir etwas zu aufdringlichen, stark wirksamen Styrax empfehle ich die zugegebenermaßen etwas seltsam anmutende Tonkabohne desselben Baumes zum Räuchern für eine ausgelassene, liebevolle und heitere Atmosphäre. Sie ist dem Element Wasser zugeordnet, eliminiert Spannungen im Raum und harmonisiert die Gegensätze. Der Geruch des Rauches ist stark vanilleartig, süß und soll auch Krankheiten fernhalten.
Tonkabohne2

 

Wacholder

Zum Räuchern kann man Wacholderblätter, -stängel und auch Beeren verwenden. Die Wirkung von Wacholder ist beruhigend, erdend und zugleich klärend. Er wird zu Schutz- und Reinigungsräucherungen verwendet und riecht recht krautig, aber auch etwas süßlich. Er ist dem Element Feuer zugeordnet und aktiviert die Raumluft, sowie den Menschen. Einige Menschen berichten, dass ihnen das Verräuchern von Wacholder ein „zu-Hause-Gefühl“ vermittelt.
Wacholderbeeren2

 

Weihrauch

Das wohl edelste und beliebteste Räucherharz ist der wohlbekannte Weihrauch. Für mich ist er bei Reinigungs- sowie Schutzräucherungen unverzichtbar. Weihrauch soll uns die Verbindung zur feinstofflichen Ebene ermöglichen und unsere Sinne für alle Bewusstseinsebenen öffnen. Weihrauch verströmt einen warmen, harzig-zitrusartigen Rauch, der Klarheit, Einheit und Entspannung in jeden Raum bringt. Das Element, dem Weihrauch zugeordnet ist, ist Feuer: So aktiviert Weihrauch unsere Sinne und lädt ein, sich zu setzen und anzukommen.
Weihrauch3

 

Zimt (Zimtrinde)

Nicht nur als Gewürz ist Zimt zu verwenden, sondern auch als wunderbarer Räucherstoff. Gleich nach dem Sandelholz favorisiere ich das Räuchern von Zimtrinde zur positiven, liebevollen Aufladung, Erdung und Aktivierung eines Raumes. Zimtrauch riecht intensiv süßlich und recht schwer, so wie das Gewürz auch. Das Element von Zimt ist Feuer, er wärmt den Raum und schafft Platz für kreativen Ausdruck und produktive Unternehmungen.
Zimtrinde3

 

 

Räucherungen

 

Diese Räucherrezepte orientieren sich von der Menge an der Räucherung für 1-2 Räume. Nach der Räucherung die Räume für 2 Stunden verlassen. Nach 2 Stunden kräftig lüften. Ich empfehle das Räucherwerk etappenweise zu verbrennen, weil manche Kohlen sehr klein sind und man nicht alles unterbringen kann.

 

Reinigungsräucherung

1 TL Salbei
1/2 TL Kampfer
5 Stk Weihrauch
3 Stk Bernstein
1 Stk Dammar
1/2 Tl Drachenblut

Schutzräucherung

1 TL Sandelholz
1/4 TL Zimtrinde
2 Stk Myrrhe
2 Stk Weihrauch
1/2 TL Drachenblut
1/2 TL Wacholder
1/3 TL Iriswurzel

Erdung

3 Stk Myrrhe
1/2 TL Sandelholz weiß
1/2 TL Zimtrinde
1/2 TL Wacholder
3 Stk Benzoe
1/2 TL Mädesüß
1/3 TL Lavendel
ca. 5 Fichtennadeln

Entspannung

1/2 TL Zimtrinde oder
1/2 TL Sandelholz rot
1/2 Tonkabohne
2 Stk Iriswurzel
1/3 TL Lavendel

Gute Stimmung

1/3 TL Mädesüß
1/2 TL Wacholder
2 Stk Copal
2 Stk Dammar
1 Stk Benzoe
5 Stk Weihrauch
1 erbsengroßes Stk Elemi

 

Mit diesen Rezepten hast Du nun meine Lieblingsräucherungen zur Hand. Du kannst natürlich auch Räucherstoffe weglassen, die für Dich nicht angenehm riechen. Ich kenne Menschen, die den Geruch von weißem Salbei lieben, ich hingegen finde ihn ziemlich furchtbar und auch bei der Tonkabohne und Benzoe muss ich aufpassen, dass ich mich während der Räucherung nicht unbedingt im Raum aufhalte, weil mir das sonst zu viel wird. Aber das ist ein ganz individuelles Empfinden, als würde ich vorschlagen, Du probierst es einfach aus!? Wie ich Dir letztes Mal schon sagte, ich empfinde das Räuchern als die wirksamste, mir bekannte Methode, den eigenen Raum zu schützen, zu reinigen und atmosphärisch positiv zu ändern. Denn vielleicht kennst Du auch diese Situation, dass du Dich trotz aufgeräumten, schön eingerichteten Zimmern nicht so richtig wohl zu Hause fühlst. Oder vielleicht sogar das Gefühl hast, dass etwas in Deiner Atmosphäre herumschwirrt, was da nicht hingehört. Man muss kein Hardcore-Esoteriker sein, um zu Räuchern, eher im Gegenteil. Das Räuchern eine starke Wirkung hat ist sogar in Studien bewiesen. Ich empfehle Dir, es einfach mal auszuprobieren. Ich war zunächst auch eher zaghaft mit diesen Unternehmungen, mein Interesse an Kräutern und Harzen war längere Zeit eher medizinischer Natur. Aber seitdem vor ein paar Jahren das erste Mal richtig bei mir Ausgeräuchert wurde, schwöre ich darauf.
Also ich wünsche Dir viel Spaß beim ausprobieren!
Und falls Du noch fragen zu dem Thema hast, kannst Du mir jederzeit sehr gerne schreiben.

 
Gutes Gelingen,

Deine Sophia